Weil der Lattich eines meiner allerliebsten Gemüse ist, folgt hier gleich nochmal ein Lattichrezept. Diesmal mit Quinoa. Seitdem ich Quinoa für uns entdeckt habe, kann ich mir einige Gerichte gar nicht mehr ohne vorstellen.

Quinoa ist eine geniale pflanzliche Eiweißquelle. Die kleinen Körnchen enthalten alle neun essentiellen Aminosäuren und sind sehr reich an Mineralien. Das Inka-Korn – wie es liebevoll genannt wird – ist außerdem glutenfrei.

Übrigens: Unsere Kinder mögen das Gericht mal lieber, mal etwas weniger. Es gab Zeiten, da haben sie sich förmlich darauf gestürzt. Gerade finden sie es nicht so toll. Ich koche dann nicht extra für die beiden etwas anderes, aber ein Stück Brot, Obst oder Haferflocken finden sich immer als Ergänzung. 😉

Rezept
Lattich-Quinoa-Eintopf 

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Wenig Öl
250g Quinoa
1 Lattich
5dl Wasser
Salz
Pfeffer aus der Mühle
evtl. 1 weitere Knoblauchzehe
evtl. 1-2 Teelöffel Cashewmus
Lattich gründlich waschen und in Streifen schneiden. Zwiebel feinschneiden und in wenig Öl andünsten. Quinoa dazugeben, kurz mitdünsten und dann knapp 5dl Wasser dazugeben. Alles zusammen aufkochen lassen. Jetzt den Lattich oben drauflegen, den Topf mit einem Deckel schließen und das Gericht auf ganz kleinem Feuer für ca. 20 Minuten gar kochen.Zum Schluss alles miteinander vermischen, mit Salz, Pfeffer, evtl. einer zusätzlichen Zehe Knoblauch und/oder Cashewmus verfeinern.

Hinweis:
Vielleicht fragst du dich, warum ich den Lattich oben auf den Quinoa lege? Das mache ich, damit die Körner allesamt im Wasser sind. So wird alles schön gar.Übrigens: Quinoa kocht man normalerweise wie Reis mit der doppelten Menge Wasser. Weil der Lattich aber auch noch ein bisschen Wasser abgibt, reduziere ich das Wasser ein wenig. So bleiben die Quinoakörner erhalten und werden nicht zu Mus.

Tipp: Reste kann man wunderbar in der Bratpfanne aufwärmen. Uns schmeckt das Gericht so gut, dass wir gerne zwei Mal hintereinander davon essen!

 

 

Kennst du Freunde oder Bekannte, denen dieser Beitrag ebenfalls helfen könnte? Dann teile ihn!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Facebook Kommentare

Kommentare

"