Das babygeleitete Anlegen ist nicht nur direkt nach der Geburt, sondern auch Wochen und Monate danach noch möglich. Es ist für Mama und Baby ein wunderschönes Erlebnis, stärkt ihr Selbstvertrauen oder kann nach einem schwierigen Start beiden das Vertrauen in ihre Instinkte wieder zurückgeben.

Bei Stillproblemen führt das babygeleitete Stillen oft zu schmerzfreiem Stillen.

Wichtig dafür ist, dass das Baby ruhig und wach und Mama gelassen und ohne Zeitdruck ist. Lege dich bequem zurückgelehnt auf einen Sessel oder dein Bett. Öffne dein Oberteil so, dass du dir dein nacktes Baby (vielleicht mit einer Windel „bekleidet“) auf deinen Oberkörper legen kannst. Das Baby liegt bäuchlings senkrecht, sein Kopf etwas unterhalb von deinem Kinn.

Ihr genießt, zugedeckt mit einer leichten Decke, das Kuscheln und die Nähe. Lasst euch Zeit.

Vermutlich wird das Baby die Einladung zum Essen irgendwann annehmen und anfangen, nach der Brust zu suchen. Es wird sich zur Seite und nach unten bewegen. Lass es das möglichst selbständig und in seinem Tempo machen und unterstütze es nur dann, wenn du es für nötig hältst. Beobachte dein Kleines und lass ihm Zeit, seine „Arbeit“ in seinem Tempo zu tun.

Übrigens ist das sogenannte „Kuschelstillen“ auch dann möglich, wenn du dich für die Flaschenernährung entschieden hast.

Kennst du Freunde oder Bekannte, denen dieser Beitrag ebenfalls helfen könnte? Dann teile ihn!

Facebook Kommentare

Kommentare

"